Asthma kontrollieren
Auslöser kontrollieren

Auslöser kontrollieren

Wenn Sie Ihre Asthmaauslöser kennen, sollten Sie alles tun, um den Kontakt zu vermeiden. Wir zeigen Ihnen wie es geht.

Lernen Sie Ihre Auslöser kennen

Menschen mit Asthma haben eine chronische Entzündung der Atemwege. Durch die Überempfindlichkeit der Bronchien können ansonsten harmlose Auslöser wie z.B. Pollen oder Rauch einen Asthmaanfall auslösen.

Die Auslöser der Anfälle sind von Patient zu Patient verschieden. Einige reagieren empfindlich auf Auslöser, die Allergien hervorrufen, andere reagieren auf Reizstoffe wie Tabakrauch; es kann auch sein, dass bei einem Patienten mehrere Auslöser zu Asthmaanfällen führen. Neben Ihrer Behandlung mit Medikamenten ist es wichtig, dass Sie Ihre Auslöser kennenlernen. In der Rubrik Auslöser erfahren alles darüber wie Sie Ihre persönlichen Übeltäter identifizieren können. Ihre Auslöser zu kennen ist einer der wichtigsten Schritte zur erfolgreichen Behandlung Ihres Asthmas. Denn nur so können Sie Wege finden, diese so gut es geht zu vermeiden. 

Zusätzlich sollten Sie Reizstoffe wie Tabak, Haushaltsreiniger, intensive Gerüche und Rauch meiden. Selbst wenn dies nicht Ihre primären Auslöser für einen Asthmaanfall sind, können sie Ihre Anfälle verschlimmern. Sie können eine Menge dazu beitragen Ihre Beschwerden zu verringern, wenn Sie lernen konsequent darauf zu achten, mögliche Auslöser zu vermeiden. Bleiben Sie am Ball und werden Sie nicht nachlässig – damit können Sie Ihre Lunge sehr wirkungsvoll schützen. Schauen Sie sich unter Selbsthilfe einmal an, wie Sie spezifische Auslöser meiden können.

Schauen Sie auch einmal in unseren Bereich „Hilfe in Alltag und Beruf“. Hier erfahren Sie wie Sie Ihre Erkrankung besser annehmen können. Auch wenn Sie bei der Arbeit Veränderungen vornehmen müssen, bekommen Sie hier wertvolle Hinweise.

Tierschuppen

Wenn Sie allergisch gegen die Schuppen bestimmter Haustiere wie Katzen, Hunde oder Vögel sind, sollten Sie diese nicht im Haus halten. Bedenken Sie auch, dass selbst wenn Sie keine spezielle Allergie gegen ein Tier haben, dieses die Menge an Staub in der Wohnung erhöht. Das ist für Sie als Asthmatiker eine zusätzliche Belastung.

mehr...
Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren...
einklappen...
Hausstaubmilbe

Eine sehr häufige Ursache für Asthmaanfälle ist der Kot der Hausstaubmilbe. Allgemein ist es in diesem Fall wichtig, dass Ihre Wohnung leicht zu reinigen und zu lüften ist. Holz- oder Steinfußböden sind besser als Teppiche oder Teppichböden, in denen sich Staub ansammeln kann. Teppiche zählen zu den häufigsten Brutstätten für Staubmilben. Wenn Sie auf Teppiche nicht verzichten wollen oder können, sollten Sie diese täglich mit einem Staubsauer mit einem HEPA Filter Klasse 12 saugen. Auch Polstermöbel und viele Dekokissen, die Staub ansammeln, sind ungünstig. Nehmen Sie Ihre Einrichtung einmal in dieser Hinsicht unter die Lupe, wenn Hausstaub ein Auslöser Ihres Asthma ist und entfernen Sie alle Staubfänger, die nicht unbedingt nötig sind. Dekokissen und Plüschtiere für Kinder sollten am besten bei 60° waschbar sein und regelmäßig alle paar Wochen heiß gewaschen werden. Milben sterben erst bei einer Temperatur von 60°C ab. Alternativ können Sie Plüschtiere oder kleine Kissen eine Zeit lang ins Gefrierfach legen und anschließend bei 30°C waschen. Das tötet die Milben ebenfalls ab. Im Bett sind Kissen und Bettdecken mit synthetischen Füllungen vorzuziehen. Alternativ können Sie die Kissen in staubsichere Bezüge stecken. Waschen Sie auch Ihre Kissen und Bettdecken einmal pro Woche bei 60° C. Wenn Sie Ihre Matratze in einen Plastikbezug stecken, dann ist das ein sehr kosteneffektiver Weg, um Milben zu kontrollieren. Sie können auber auch stattdessen einen staubsicheren Matratzenbezug mit einem Reißverschluß verwenden. Grundsätzlich können Sie Ihre Raumluft mit einem Luftreiniger mit einem HEPA Filter reinigen. Sie sollten keine Luftbefeuchter verwenden. Reinigen Sie die Wohnung möglichst, wenn der Asthmatiker nicht zu Hause ist. Wenn Sie selber sauber machen, dann können Sie sich mit einer Atemschutzmaske helfen, wenn Sie beim Putzen Beschwerden bekommen.

mehr...
Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren...
einklappen...
Pollenallergien

Wenn Sie gegen Pollen allergisch sind, sollten Sie in der Saison bei geschlossenem Fenster schlafen oder alternativ einen Pollenfilter an das Schlafzimmerfenster montieren. Die beste Zeit zum Lüften ist kurz nach einem Regenguss, dann enthält die Luft am wenigsten Pollen. Waschen Sie sich abends immer die Haare und ziehen Sie Ihre Kleidung nicht im Schlafzimmer aus. So verhindern Sie, dass Sie die ganze Nacht mit den Pollen in Kontakt kommen, die sich tagsüber an Ihnen angesammelt haben. Während der Pollenflugsaison sollten Sie Ihre Kleidung nicht im Freien trocknen. Ein Luftreiniger mit HEPA Filter kann Ihre Wohnung weitgehend von Pollen befreien. Verzichten Sie auf Pflanzen in der Wohnung – besonders im Schlafzimmer. Entfernen Sie gegebenfalls Pflanzen aus Ihrem Garten, auf die Sie allergisch reagieren. Suchen Sie in den Ferien Orte mit geringer allergener Belastung auf, wie die See oder die Berge.

mehr...
Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren...
einklappen...
Schimmelpilze

Wenn Sie gegen Schimmelpilze allergisch reagieren, dann ist Feuchtigkeit in der Wohnung Ihr Feind. Eine Maßnahme ist, die Wohnung mehrmals am Tag für 10 Minuten zu lüften. Benutzen Sie keinen Luftbefeuchter. Beim Kochen verwenden Sie einen Dunstabzug oder öffnen das Fenster ein wenig. Lüften Sie das Bad gründlich nach dem Duschen bzw. sorgen Sie dafür, dass der Abzug gut funktioniert. Schaffen sie keine Zimmerpflanzen in Töpfen an, denn Schimmelpilze wachsen gern in Pflanzenerde. Stellen Sie die Möbel nicht direkt an die Außenwände, denn dann kann sich dort Kondenswasser bilden. Trocken Sie Wäsche im Wäschetrockner oder in der Waschküche aber nicht in der Wohnung. Lassen Sie Lebensmittel nicht lange offen stehen – auch hier kann sich Schimmel bilden. Wenn Sie Schimmelbefall in der Wohnung haben, informieren Sie den Vermieter, so dass entsprechende Maßnahmen ergriffen werden können.

mehr...
Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren...
einklappen...
Berufsbedingtes Asthma

Wenn Sie den Verdacht auf berufsbedingtes Asthma haben, dann wenden Sie sich an Ihren Hausarzt bzw. Betriebsarzt. Gegebenenfalls wird man gemeinsam mit Ihnen nach einer Lösung suchen, wie Sie die Allergen am Arbeitsplatz meiden oder einen anderen Arbeitsplatz wählen können.

mehr...
Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren...
einklappen...
Lebensmittel und Medikamente

Wenn Sie eine Allergie gegen bestimmte Lebensmittel haben, sollten Sie diese meiden. Bei Medikamentenallergien sollten Sie einen Allergiepass bei sich tragen. So kann im Falle eines Unfalls vermieden werden, dass Sie mit den falschen Medikamenten behandelt werden.

mehr...
Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren...
einklappen...
Unspezifische Auslöser

Bei Menschen mit Asthma können auch unspezifische Auslköser die Anfälle verschlimmern. Eine solche Ursache ist der Tabakrauch. Bei den meisten Asthmapatienten verschlimmern sich die Anfälle, wenn sie dem Rauch ausgesetzt sind. Rauchen Sie selbst auf keinen Fall und erlauben Sie auch keinem anderen Familienmitglied zu Hause zu rauchen. Machen Sie hier keine Ausnahme.

Ebenso sollten Sie starke Gerüche wie Raumdüfte, Parfüms und so weiter aus Ihrer Wohnung verbannen. Sie lösen bei vielen Menschen mit Asthma Anfälle aus oder verschlimmern diese. 

Ein anderer häufiger Auslöser ist kalte Luft. Wenn Ihre Asthmabehandlung nicht optimal ist, dann kann kalte Luft leichter zu Asthmaanfällen führen. Wenn Sie durch häufige Anfälle bei kalter Luft geplagt sind, dann sprechen Sie mit Ihrem Arzt, denn wenn Sie die Dosis des antientzündlichen Medikaments erhöhen, hilft das in vielen Fällen. Zusätzlich können Sie bei Kälte draußen Ihr Gesicht bedecken oder sogar eine Gesichtsmaske tragen. Auch Sport bzw. körperliche Anstrengung kann Asthmaanfälle auslösen. Bewegung ist jedoch wichtig für Sie. Häufig kann eine geeignete Medikation – vor dem Sport eingenommen – die Beschwerden kontrollieren. Sprechen Sie darüber mit Ihrem Arzt.

mehr...
Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren...
einklappen...

Patientenfuchs-Quiz

Klicken Sie auf die richtige Antwort. Sie erhalten dann sofort Rückmeldung, ob Sie richtig lagen.

 
Welches sind mögliche Auslöser von Asthmaanfällen?
Tabakrauch
stimmt
stimmt nicht
Pollen
stimmt
stimmt nicht
Hausstaubmilbe
stimmt
stimmt nicht
Kalte Luft
stimmt
stimmt nicht
Lebensmittel
stimmt
stimmt nicht
Medikamente
stimmt
stimmt nicht
Alles ist richtig
stimmt
stimmt nicht
Worauf sollte man bei einer Allergie gegen Schimmelpilze achten?
Möglichst wenig Feuchtigkeit in der Wohnung
stimmt
stimmt nicht
Viel Lüften
stimmt
stimmt nicht
Keine Topfpflanzen
stimmt
stimmt nicht
Alles ist richtig
stimmt
stimmt nicht
Wann ist die beste Zeit, um die Wohnung zu lüften, wenn man eine Pollenallergie hat?
Direkt nach einem Regenguss
stimmt
stimmt nicht
Wenn die Sonne möglichst hoch steht
stimmt
stimmt nicht
Wenn das Asthma durch bestimmte Stoffe wie Pollen oder Hausstaubmilben hervorgerufen wird, können sich die Anfälle trotzdem durch andere Reizstoffe wie Tabakrauch, starke Gerüche oder Lösungsmittel verschlimmern.
Stimmt
stimmt
stimmt nicht
Stimmt nicht
stimmt
stimmt nicht