Fakten
COPD behandeln

COPD behandeln

Den wichtigsten Teil ihrer Behandlung können die meisten Menschen mit COPD selbst in die Hand nehmen. Aber auch Ihr Arzt und Medikamente können Ihnen helfen.

Rauchfrei

Wenn Sie rauchen und COPD haben, dann ist der wichtigste und effektivste Schritt zu einer erfolgreichen Behandlung, dass Sie aufhören zu rauchen. Nur so können Sie die fortschreitende Schädigung Ihrer Lunge verhindern. Sie sollten es deshalb unabhängig von Ihrer sonstigen Behandlung immer als oberstes Ziel sehen, mit dem Rauchen aufzuhören. Auch wenn Sie im Augenblick nicht dazu bereit sind, denken Sie daran, dass Sie Ihren Zustand mit jeder Zigarette, die Sie rauchen verschlechtern. Wenn Sie bereit sind, aufzuhören, dann holen Sie sich alle Hilfe und Information, die Sie bekommen können. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um von allen Möglichkeiten zu erfahren, die Ihnen zur Verfügung stehen. Es gibt Gruppen, in denen Rauchern geholfen wird, aufzuhören und es gibt Medikamente, die Sie unterstützen können. Informieren Sie sich auch einmal in unseren Rubriken „Raucherentwöhnung“ und „Tipps zum Aufhören“, wie Sie es am besten schaffen können, von der Zigarette loszukommen.

mehr...
Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren...
einklappen...
Medikamente

Es gibt verschiedene Klassen von Medikamente, die bei einer COPD verschreiben werden und sie haben unterschiedliche Wirkungen. Einige erweitern die Luftwege und verbessern somit die Atmung und vermindern den Husten. Andere wirken entzündungshemmend und vermindern das Auftreten von akuten Verschlechterungen. Im Falle von Infektionen der Atemwege können auch Antibiotika verschreiben werden. Eine genaue Übersicht über die Medikamente gegen COPD finden Sie in dem PDF am Ende des Textes

 Die Medikamente, die bei COPD verschrieben werden, sind immer individuell auf den Patienten zugeschnitten. Es kommt darauf an, wie stark Ihre Erkrankung fortgeschritten ist, wie Sie auf ein bestimmtes Medikament ansprechen und ob Sie eventuell noch weitere Erkrankungen haben. All das hat einen Einfluss darauf, welche Medikamente man Ihnen verschreibt. Medikamente gegen COPD werden oft inhaliert, denn so gelangen sie direkt in die Lunge, wo sie wirken sollen. Wenn Sie Medikamente inhalieren, ist es ganz wichtig, dass Sie Ihren Inhalator richtig benutzen, denn nur so gelangen die Wirkstoffe in ausreichender Menge in Ihre Lunge. Lassen Sie sich die Verwendung Ihre Inhalators beim Arzt genau zeigen. Machen Sie von Zeit zu Zeit einen Test beim Arzt und zeigen Sie ihm, wie Sie den Inhalator verwenden – so kann man Sie auf Fehler hinweisen. Sehr viele Patienten, die Medikamente inhalieren, verwenden ihren Inhalator falsch, es ist also keine Schande, wenn Sie regelmäßig nachfragen. In dem PDF am Endes des Textes finden Sie ein Übersicht über verschiedene Inhalatoren und die wichtigsten Fehler, die Sie vermeiden können.

mehr...
Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren...
einklappen...
Sauerstofftherapie

Wenn die COPD fortgeschritten ist, kann es sein, dass Sie nicht mehr genug Sauerstoff in Ihrem Blut haben. In diesem Fall kann Ihnen eine Sauerstofftherapie helfen. Es gibt leichte Sauerstoffgeräte, die Sie zu Hause benutzen können. Einige Patienten brauchen den zusätzlichen Sauerstoff nur, wenn Sie sich bewegen oder beim Schlafen. Andere verwenden das Gerät ständig. Die Sauerstofftherapie verbessert die Lebensqualität der Betroffenen erheblich und sie kann das Leben der Patienten verlängern. 

mehr...
Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren...
einklappen...
Rehabilitation

Wenn Sie eine COPD vom Schweregrad II oder höher haben, dann sollten Sie Ihren Arzt auf die Möglichkeit einer Rehabilitation ansprechen. Diese können Sie stationär oder vielerorts auch ambulant durchführen. Sie werden während einer solchen Rehabilitation zahlreiche Fähigkeiten erwerben, um Ihre Erkrankung besser bewältigen zu können und sich besser und leistungsfähiger zu fühlen. Sie werden lernen, wie Sie ein körperliches Training in Ihren Alltag einbauen können, wie Ihnen bestimmte Atemübungen helfen können, wie Sie sich gut ernähren können und welche Hilfsmittel es gibt. Menschen mit COPD haben häufig Sorgen vor ihrer Zukunft und deshalb ist eine psychologische Unterstützung bei der Rehabilitation für viele eine große Hilfe. Wenn Sie sich entschlossen haben sollten mit dem Rauchen aufzuhören – hier ist der Ort wo man Ihnen am besten helfen kann – gemeinsam mit anderen Betroffenen  – das macht es sehr viel leichter.

mehr...
Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren...
einklappen...
Operationen

Für einige Patienten mit COPD, die schwerwiegende Emphyseme haben und denen Medikamente nicht ausreichend helfen können, kann eine Operation in Frage kommen.

Eine dieser Operationen ist die so genannte Lungenreduktion. Dabei werden Teile des geschädigten Lungengewebes entfernt. Das schafft zusätzlichen Platz in Ihrer Brusthöhle, so dass Lunge und Zwerchfell wieder besser arbeiten können. Diese Operation kann die Lebensqualität verbessern und das Leben verlängern. Voraussetzung einer solchen Operation ist, dass die Patienten an einer Lungenrehabilitation teilgenommen haben und nachweislich mehrere Monate nicht mehr rauchen.

Eine zweite Operation, die für bestimmte Patienten in Frage kommt, ist die Lungentransplantation. Sie kann ebenfalls die Lebensqualität verbessern. Aber ein solcher Eingriff birgt beträchtliche Risiken und erfordert, dass man ein Leben lang Medikamente einnimmt, die das Imunsystem schwächen. Auch hier ist Voraussetzung eine mehrmonatige Rauchfreiheit und eine durchlaufene Rehabilitation.

Ob eine Operation für Sie in Frage kommt, das hängt von vielen zusätzliche Faktoren ab: Wie weit Ihre Erkrankung fortgeschritten ist, wie alt Sie sind, welche anderen Erkrankungen Sie haben und vieles mehr. Deshalb sollten Sie gegebenenfalls persönlich mit Ihrem Arzt besprechen, ob eine Operation Ihnen helfen könnte, oder ob andere Möglichkeiten der Behandlung für Sie vielversprechender sind.

mehr...
Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren...
einklappen...

Welche Medikamente es gibt, was ein Stufenplan zur COPD Behandlung ist und wie Sie Inhalatoren richtig verwenden, das finden Sie in diesem PDF!

Wie geht es Ihnen mit Ihrem COPD?

Wenn Sie beurteilen möchten, wie gut es Ihnen mit Ihrem COPD geht, dann können Sie von Zeit zu Zeit den folgenden Fragebogen ausfüllen. Nehmen Sie das Ergebnis mit zu Ihrem Arzt, es kann Ihnen und Ihrem Arzt bei dem Gespräch als Unterstützung dienen.

noch keine Frage beantwortet
0
1
2
3
4
5
Ich huste nie.
Ich huste ständig.
0
1
2
3
4
5
Ich bin überhaupt nicht verschleimt.
Ich bin völlig verschleimt.
0
1
2
3
4
5
Ich spüre keinerlei Engegefühl in der Brust.
Ich spüre ein sehr starkes Engegefühl in der Brust.
0
1
2
3
4
5
Wenn ich bergauf oder eine Treppe hinauf gehe, komme ich nicht außer Atem.
Wenn ich bergauf oder eine Treppe hinauf gehe, komme ich sehr außer Atem.
0
1
2
3
4
5
Ich bin bei meinen häuslichen Aktivitäten nicht eingeschränkt.
Ich bin bei meinen häuslichen Aktivitäten sehr stark eingeschränkt.
0
1
2
3
4
5
Ich habe keine Bedenken, trotz meiner Lungenerkrankung das Haus zu verlassen.
Ich habe wegen meiner Lungenerkrankung große Bedenken, das Haus zu verlassen.
0
1
2
3
4
5
Ich schlafe tief und fest.
Wegen meiner Lungenerkrankung schlafe ich nicht tief und fest.
0
1
2
3
4
5
Ich bin voller Energie.
Ich habe überhaupt keine Energie.

Ergebnis

Eine Punktzahl zwischen 0 und 10 weist auf geringe Auswirkungen Ihres COPD hin. Besprechen sie dieses Ergebnis und mögliche Konsequenzen stets zusammen mit Ihrem Arzt.

Ergebnis

Eine Punktzahl zwischen 11 und 20 weist auf mittelmäßige Auswirkungen Ihres COPD hin. Besprechen sie dieses Ergebnis und mögliche Konsequenzen stets zusammen mit Ihrem Arzt.

Ergebnis

Eine Punktzahl zwischen 21 und 30 weist auf starke Auswirkungen Ihres COPD hin. Besprechen sie dieses Ergebnis und mögliche Konsequenzen stets zusammen mit Ihrem Arzt.

Ergebnis

Eine Punktzahl zwischen 31 und 40 weist auf sehr starke Auswirkungen Ihres hin. Besprechen sie dieses Ergebnis und mögliche Konsequenzen stets zusammen mit Ihrem Arzt

Patientenfuchs-Quiz

Klicken Sie auf die richtige Antwort. Sie erhalten dann sofort Rückmeldung, ob Sie richtig lagen.

 
Viele Menschen mit COPD werden erst behandelt, wenn die Erkrankung bereits stark fortgeschritten ist.
Stimmt
stimmt
stimmt nicht
Stimmt nicht
stimmt
stimmt nicht
Medikamente können die Beschwerden des COPD verbessern. Die Erkrankung schreitet aber weiter fort, wenn man weiter raucht.
Stimmt
stimmt
stimmt nicht
Stimmt nicht
stimmt
stimmt nicht
Für welche Patienten ist eine Lungenrehabilitation geeignet?
Nur für Patienen nach einer Lungenoperation
stimmt
stimmt nicht
Eine Lungenrehabilitation ist für alle Patienten mit einer COPD vom Schweregrad II und höher geeignet.
stimmt
stimmt nicht
Was ist die wichtigste Behandlung beiCOPD?
Medikamente, die inhaliert werden können
stimmt
stimmt nicht
Eine Operation
stimmt
stimmt nicht
Mit dem Rauchen aufzuhören
stimmt
stimmt nicht