Behandlung
Ballonerweiterung und Stent

Ballonerweiterung und Stent

Eingriffe wie eine Ballonerweiterung oder ein Stent können eine Lösung sein, wenn Herzkranzgefäße, die das Herz mit Sauerstoff versorgen, durch Arterienverkalkung verstopft sind. Eine solche Erweiterung Ihrer Herzkranzgefäße kann Ihre Beschwerden verbessern und Ihr Risiko für einen Herzinfarkt vermindern.

Selbsthilfe

Ballonerweiterung und Stent

Bei der sogenannten koronaren Herzerkrankung sind die Arterien, die den Herzmuskel mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen, durch Arterienverkalkung verengt.

Wenn eine Behandlung durch Medikamente und eine Veränderung des Lebensstils wie Bewegung, gesunde Ernährung und Nicht-Rauchen keinen Erfolg bringen, dann können Eingriffe wie eine Ballonerweiterung oder ein Stent eine Lösung sein.

Das Ziel des Eingriffs ist es, eines oder mehrere der verengten oder verschlossenen Arterien des Herzens zu erweitern, sodass der Herzmuskel wieder ausreichend mit Blut bzw. Sauerstoff versorgt werden kann.

Hierzu führt man einen Katheter in eine Arterie im Arm oder in der Leistengegend ein. Dieser wird dann Richtung Herz vorgeschoben bis er das Herz erreicht hat. Der Arzt kann von außen auf einem Bildschirm verfolgen, wie der Schlauch vorangeschoben wird. Wenn der Katheter an der Stelle angekommen ist, an der ein Gefäß durch Arterienverkalkung verengt ist, dann kann man das Gefäß an dieser Stelle durch einen aufblasbaren Ballon an der Spitze des Katheters erweitern. Dadurch wird das Gefäß wieder durchlässig für das Blut. Der Katheter kann nun wieder herausgezogen werden. Man nennt diese Ballonerweiterung auch Ballondilatation oder PTCA: das ist die englische Abkürzung für perkutane transluminare koronare Angiographie. Sie können als Patient den Eingriff bei Bewusstsein verfolgen.

Anstelle einer bloßen Ballonerweiterung kann man auch zusätzlich einen sogenannten Stent einsetzen. Ein Stent ist ein kleines aus Metall gefertigtes Gitter, das an der Stelle der Gefäßverengung dauerhaft in das Gefäß eingesetzt werden kann. Bei der Einführung sitzen die Stents auf dem Ballon des Katheters und werden durch das Aufblasen des Ballons an die Gefäßwand gedrückt. Wenn der Stent in das Gefäß eingebracht wurde, wird der Katheter wieder herausgezogen. Der Stent soll die Wand stützen und das Gefäß weiterhin offen halten.

Eine solche Erweiterung Ihrer Herzkranzgefäße kann eine Maßnahme sein, um Ihre Beschwerden zu verbessern und Ihr Risiko für einen Herzinfarkt zu vermindern.

Wie kann ich einer Arterienverkalkung vorbeugen?

Sowohl die Ballonerweiterung als auch der Stent sind heutzutage gängige Verfahren, um Gefäße, die durch Arterienverkalkung verengt sind, wieder zu erweitern.

Eine solche Gefäßerweiterung kann Ihnen helfen: Ihre Beschwerden können gelindert werden und man kann das Risiko eines Herzinfarktes verringern. Aber Sie sollten keinesfalls danach sorglos werden, denn diese Eingriffe können Ihre Erkrankung nicht heilen. Das bedeutet, Sie haben trotz des Eingriffs weiterhin eine Erkrankung, die zu erneuten Gefäßverengungen führen kann. Es ist sehr wichtig, dass Sie weiterhin Ihre Medikamente sorgfältig einnehmen und einen gesunden Lebensstil beibehalten. Ernähren Sie sich so gesund wie möglich, bewegen Sie sich regelmäßig und wenn Sie rauchen, dann hören Sie unbedingt damit auf.

Nehmen Sie Ihr Herz in die Hand und beugen Sie einem weiteren Fortschreiten Ihrer Erkrankung vor.

Schauen Sie einmal in die Rubrik „7 Sachen“. Dort erfahren Sie wie Sie einer Arterienverkalkung am besten entgegen wirken können.

Patientenfuchs-Quiz

Klicken Sie auf die richtige Antwort. Sie erhalten dann sofort Rückmeldung, ob Sie richtig lagen.

 
Nach einer Ballonerweiterung besteht kein weiteres Risiko, dass sich Herzkranzgefäße erneut verschließen.
Stimmt
stimmt
stimmt nicht
Stimmt nicht
stimmt
stimmt nicht
Ein Stent hält ein Gefäß dauerhaft geöffnet. Können sich nach einem solchen Eingriff andere Gefäße am Herzen ebenfalls verschließen?
Nein
stimmt
stimmt nicht
Ja
stimmt
stimmt nicht
Durch eine Ballonerweiterung oder einen Stent werden Engpässe in Ihren Herzkranzgefäßen wieder erweitert. Was müssen Sie nach einem solchen Eingriff beachten?
Eigentlich nichts, denn der Eingriff hat meine Erkrankung ja geheilt.
stimmt
stimmt nicht
Ich muss mein Herz durch einen gesunden Lebensstil schützen, denn diese Eingriffe können meine Erkrankung nicht heilen. Es besteht weiterhin ein Risiko, dass sich Gefäße durch Arteriosklerose verschließen.
stimmt
stimmt nicht
4. Welche der folgenden Aussagen ist richtig?
Eine Ballonerweiterung bzw. die Einführung eines Stents kann man als Patient bei Bewusstsein verfolgen, denn der Eingriff erfolgt nicht am offenen Herzen.
stimmt
stimmt nicht
Eine Ballonerweiterung oder das Einsetzen eines Stents kann man nur am offenen Herzen und bei Vollnarkose durchführen.
stimmt
stimmt nicht