Sieben Herzensangelegenheiten
Cholesterinwerte fürs Herz

Cholesterinwerte fürs Herz

Cholesterin ist ein Hauptelement in den Ablagerungen an den Gefäßinnenwänden, die man Arterienverkalkung oder Arteriosklerose nennt. Diese Ablagerungen behindern den Blutfluss durch die Gefäße und sie können gefährlich werden.

Selbsthilfe

Warum sind die Blutfettwerte wichtig für Ihr Herz?

Cholesterin ist eines von mehreren Arten von Fetten in Ihrem Körper. Es ist ein wichtiger Baustein der Zellmembranen und Bestandteil zahlreicher Hormone. Cholesterin ist aber auch ein Hauptelement in den Ablagerungen an den Gefäßinnenwänden, die man Arterienverkalkung oder Arteriosklerose nennt. Diese Ablagerungen behindern den Blutfluss durch die Gefäße und sie können gefährlich werden.

Wenn die Konzentration des Cholesterins im Körper zu hoch wird, dann steigt die Wahrscheinlichkeit, dass eine Arterienverkalkung entsteht. Es gibt zwei wichtige Arten von Cholesterin im Blut, das so genannte LDL Cholesterin und das HDL Cholesterin. Das Cholesterin, das an das LDL gebunden ist, wird von der Leber zu den verschiedenen Stellen im Körper transportiert, an denen es gebraucht wird. Das Cholesterin, das an HDL gebunden ist, wird zur Leber transportiert, damit es abgebaut wird und den Körper wieder verlässt. Das HDL ist also wie ein Reinigungstrupp, der das Cholesterin aus dem Blut wegschafft, bevor es dort Schaden anrichten kann. Das LDL Cholesterin hingegen ist ein Hauptrisikofaktor für Arterienverkalkung. Wenn die Konzentration des so genannten schlechten LDL Cholesterins im Körper hoch ist, dann steigt das Risiko für die Arterienverkalkung. Eine hohe Konzentration an gutem HDL Cholesterin im Blut gilt dagegen als gut. 

Eine andere Art von Fetten, die so genannten Triglyceride sind wichtig, weil Sie ebenfalls ihr Herzkreislaufrisiko erhöhen können. Triglyceride sind Fette, die Ihr Körper als Energiequelle benutzt und sie werden ebenfalls im Blut transportiert. Eine zu hohe Konzentration an diesen Fetten im Blut erhöht auch das Risiko für Arterienverkalkung.

Wie kommt es zu schlechten Cholesterinwerten?

Es gibt Faktoren, die Sie nicht beeinflussen können. Manche Menschen haben z.B. ein erhöhtes familiäres Risiko für zu hohe Cholesterinwerte. Darüber hinausgibt es Risikofaktoren, die Sie gut beeinflussen können und zwar:

 • Eine Ernährung, die viel Cholesterin und gesättigte Fette enthält

• Starkes Übergewicht

 • Mangelnde Bewegung 

• Rauchen

In unserem PDF zeigen wir Ihnen die Messbereiche, in denen Ihre Blutfettwerte liegen sollten.

Cholesterinwerte verbessern

Wenn Ihre Cholesterin- oder Triglyceridwerte in dem Bereich eines erhöhten Risikos für Herzkreislauferkrankungen liegen, dann können Sie durch entsprechendes Gegensteuern dieses Risiko wieder senken. Es gibt vier Maßnahmen, durch die Sie Ihre Cholesterinwerte verbessern können. 

1. Ernährung

2. Bewegung 

3. Nicht Rauchen

4. Medikamente

Ernährung

Das Cholesterin, das Ihr Körper braucht, kann er selber produzieren, Sie müssen es also nicht zusätzlich mit der Nahrung aufnehmen. Die Cholesterinwerte in Ihrem Blut werden aber auch durch andere Fette beeinflusst. Zu viele gesättigte Fette und Transfette verschlechtern Ihre Cholesterinwerte. Gesättigte Fette finden Sie hauptsächlich in fettem Fleisch, Butter, Vollmilch oder Käse. Ersetzen Sie die fettreichen durch fettarme Produkte und versuchen Sie insgesamt weniger davon zu essen. Auch wenn Ihre Triglyceridwerte erhöht sind, sollten Sie diese Fette nur sparsam zu sich nehmen. Bei schlechten Triglyceridwerten müssen Sie zusätzlich auf Alkohol und Zucker achten. Beides erhöht diese Werte zusätzlich. Transfette sind industriell hergestellte Fette, die auf der Verpackung als „pflanzliche Fette gehärtet oder teilweise gehärtet“ ausgewiesen sind. In Backwaren, Keksen, Chips und Fastfood sind diese Fette häufig zu finden. Sie verschlechtern Ihre Cholesterinwerte und erhöhten das Herzkreislaufrisiko. Sie sollten diese Fette so gut es geht meiden.

Es gibt aber nicht nur Fette, die schlecht für Ihr Herz sind, sondern auch so genannte gute Fette, die Ihren Cholesterinspiegel verbessern und Ihr Herzkreislaufrisiko verringern können. Das sind z.B. die Omega-3-Fettsäuren. Sie finden Sie in Fisch (besonders in fettem Fisch wie Lachs, Makrele und Hering) aber auch in Oliven- und Rapsöl oder in Nüssen. 

Für alle Menschen mit schlechten Blutfettwerten gilt, dass Sie ein Gewicht im Normalbereich anstreben sollen. Also nehmen Sie ab, wenn Sie zu schwer sind. Damit können Sie Ihre Werte verbessern. Schauen Sie sich einmal in unserer Rubrik „Gewicht verlieren“ an, was Sie tun können, um abzunehmen.

Bewegung

Eine wichtige Säule einer erfolgreichen Behandlung von schlechten Blutfettwerten ist die Bewegung. Ein regelmäßiges moderates Herzkreislauftraining verbessert ihre Triglyceridwerte, erhöht die Werte des guten HDL Cholesterins und senkt die des schlechten LDL Cholesterins. Ein Herzkreislauftraining reduziert aber zusätzlich auch andere Risiken: Es kann Ihr Gewicht verringern und Ihren Blutdruck verbessern. Sie sehen also mit Bewegung können Sie – genau so wie mit der Ernährung – an zahlreichen Stellen Ihr Herzkreislaufrisiko verringern. Wenn Sie eine Erkrankung haben, sprechen Sie Ihren Arzt an und fragen Sie ob ein regelmäßiges Bewegungsprogramm für Sie in Frage kommt. 

Rauchen

Wenn Sie Rauchen, sollten Sie Ihrem Herzen zu Liebe aufhören. Rauchen verschlechtert nicht nur die Cholesterinwerte, es erhöht auch Ihr Risiko für Arterienverkalkung. Neben vielen anderen gesundheitlichen Risiken erhöht Rauchen auch das Risiko für Herzkreislauferkrankungen. Für Ihre Gesundheit lohnt sich das Aufhören also in vielfacher Hinsicht. Schauen Sie einmal in unserer Rubrik „Rauchfrei für Dein Herz“ nach um sich zu informieren.

Medikamente

Wenn Ihre Blutfettwerte sich durch Ernährungsumstellung und Bewegung nicht genügend verbessern, dann kann es sein, dass Ihr Arzt Ihnen rät, zusätzlich Medikamente einzunehmen. Diese Entscheidung hängt davon ab, wie stark Ihre Werte erhöht  sind, wie weit Ihre Herzkreislauferkrankung fortgeschritten ist und welche anderen Risikofaktoren Sie haben. Schlechte Blutfettwerte können auch durch Schilddrüsenunterfunktion, Diabetes, Nieren- und Leberkrankungen hervorgerufen werden. In unserer Rubrik Medikamente finden Sie eine Liste der Medikamente, die Blutfettwerte verbessern. Es ist wichtig, dass Sie Ihre Medikamente regelmäßig einnehmen.

Auch wenn Ihre Werte sich verbessert haben, müssen Sie die Medikamente weiter einnehmen, sonst verschlechtern sich die Werte wieder. Sprechen Sie im Zweifelsfall mit Ihrem Arzt und setzen Sie die Medikamente nicht eigenmächtig ab. 

In unserem PDF finden Sie die top 5 Lebensmittel, die Ihre Cholesterinwerte verbessern.

Patientenfuchs-Quiz

Klicken Sie auf die richtige Antwort. Sie erhalten dann sofort Rückmeldung, ob Sie richtig lagen.

 
Cholesterin ist ein Fett, das der Körper selbst herstellen kann. Man braucht es deshalb nicht mit der Nahrung aufnehmen.
Stimmt nicht
stimmt
stimmt nicht
Stimmt
stimmt
stimmt nicht
Cholesterin ist eines der Hauptbestandteile von Ablagerungen in den Gefäßen, die wir Arterienverkalkung nennen.
Stimmt
stimmt
stimmt nicht
Stimmt nicht
stimmt
stimmt nicht
Wenn man viele gesättigte Fette isst, die in fettem Fleisch, Butter oder Milchprodukten enthalten sind, dann können sich die Cholesterinwerte verschlechtern.
Stimmt
stimmt
stimmt nicht
Stimmt nicht
stimmt
stimmt nicht
Wodurch können Sie Ihre Cholesterinwerte verbessern?
Durch Bewegung
stimmt
stimmt nicht
Durch eine Ernährung, die viel gesunde Fette und wenig ungesunde Fette enthält
stimmt
stimmt nicht
Durch eine Ernährung, die reich an Ballaststoffen ist
stimmt
stimmt nicht
Durch Medikamente
stimmt
stimmt nicht